Q-Bon: Offizieller Blog

Jahreswechsel für Ihre Q-Bon Registrierkasse

Auch Ihre Q-Bon Registrierkasse muss das Jahr korrekt abschließen. Der Monatsbeleg Dezember stellt gleichzeitig den Jahresbeleg dar. Jedes Unternehmen muss diesen Beleg mit 01. Jänner bzw. vor der ersten Eingabe des neuen Jahres ausdrucken, mit der Belegcheck-App des BMF bis spätestens 15. Februar überprüfen und mindestens sieben Jahre aufbewahren.

Bei Unternehmen, deren Öffnungszeiten über Mitternacht hinausgehen, ist es möglich, den Monatsbeleg nach Ende der Öffnungszeiten zu erstellen. Spätestens muss dies allerdings am nächsten Öffnungstag, sofern dieser zeitnah stattfindet (binnen etwa einer Woche), passieren.

Besondere Betriebssituationen

Betriebe, die keine Sperrstunde haben – Öffnungszeiten rund um die Uhr -, können ihre Monats- bzw. Jahresbelege auch vor oder nach Mitternacht erstellen. Der Zeitpunkt des Jahresbeleges sollte in diesem Fall mit dem Jahresabschluss der Registrierkasse zusammenfallen.

Bei sogenannten Saisonbetrieben, z.B. Schwimmbädern, kann der Jahresbeleg auch zu Saisonende, spätestens jedoch vor Beginn der Saison im neuen Jahr erfolgen.

Tipp vom Profi

Fabio Brandner rät: Ausfälle, die länger als 48 Stunden dauern, sowie Wiederin- und Außerbetriebnahmen sind ohne unnötigen Aufschub über Finanz-Online zu melden. Wir unterstützen Sie gerne dabei. Kontaktieren Sie uns unter +43 (662) 251500-777 oder per E-Mail an support@q-bon.at.

Die Registrierkasse für Sie

Sie sind noch auf der Suche nach einer besseren Registrierkasse, die einfach zu bedienen ist, unbeschränkte Beleg- und Produktmengen erlaubt und Sicherheit in Datenschutz und Steuerrecht bietet? Dann ist Q-Bon die richtige Lösung für Sie. Testen Sie die unkomplizierte Registrierkasse 30 Tage lang kostenlos und unverbindlich!

Two-people-talking

Meine Registrierkasse ist ausgefallen, verloren gegangen oder gestohlen worden – was ist zu tun?

Bei Ausfall oder Verlust einer Registrierkasse sind die Geschäftsfälle auf einer anderen Registrierkasse zu erfassen. Ist das nicht möglich, müssen händische Belege erstellt werden.

Ist die Reparatur der Registrierkasse möglich und hat der Ausfall zu keiner Beschädigung der aufgezeichneten Daten geführt, kann der Betrieb der Registrierkasse nach der Fehlerbehebung fortgesetzt werden. Buchungen, die zur Fehlersuche dienen, sind als Trainingsbuchungen zu kennzeichnen.

Ist eine Reparatur der Registrierkasse nicht möglich, oder wurden Daten im Datenerfassungsprotokoll beschädigt, muss das alte Datenerfassungsprotokoll gesichert und die Registrierkasse außer Betrieb genommen werden. In solchen Fällen ist jedenfalls eine neuerliche Inbetriebnahme erforderlich.

Dauert der Ausfall der Registrierkasse länger als 48 Stunden, müssen Beginn und Ende des Ausfalls sowie eine allfällige Außerbetriebnahme binnen einer Woche über FinanzOnline gemeldet werden. Vor dem laufenden Betrieb der reparierten oder neuen Registrierkasse müssen sämtliche Geschäftsvorfälle im Ausfallszeitraum nacherfasst werden, es genügt die Bezugnahme auf die Belegnummer des händischen Belegs (auch ein täglicher Sammelbeleg ist möglich). Die händischen Aufzeichnungen sind aufzubewahren.

Quelle: Bundesministerium für Finanzen https://www.bmf.gv.at/steuern/selbststaendige-unternehmer/Sicherheitseinrichtung_in_Registrierkassen.html, abgerufen am 09.12.2019

Back to top